Informationsveranstaltung für Existenzgründer in der Ideenwerkstatt

Im städtischen Existenzgründerzentrum Die Ideenwerkstatt fand dieser Tage die „Basisinformation Existenzgründung“ statt, die vom StarterCenter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Mosbach und LEADER veranstaltet wird.

(c) Stadt Mosbach

Oberbürgermeister Michael Jann begrüßte die Veranstaltungsteilnehmer herzlich. Existenzgründungen seien derzeit besonders anspruchsvoll, denn die Auswirkungen von zwei Jahren Pandemie und einem Krieg in Europa könnten noch nicht abgeschätzt werden. Umso anerkennenswerter sei der Mut derjenigen, die den Schritt in die Selbständigkeit wagen, erklärte Jann. Bevor man sich in dieses Abenteuer stürze, seien jedoch noch einige Fragen zu klären. Wie erstelle ich einen Businessplan, welche Informationen brauche ich für meine Bank? Was hebt mein Produkt von anderen ab und welche Menschen möchte ich damit ansprechen? Was finanziere ich mit Eigenkapital und wofür brauche ich Fremdkapital?

Referentin Cathleen Göthel von der IHK Rhein-Neckar vermittelte die wichtigsten Fragen, die sich jeder vor dem Schritt in die Selbständigkeit stellen sollte, und gab den Teilnehmern wertvolle Tipps zur Existenzgründung mit auf den Weg. Martin Säurle, Geschäftsführer der LEADER-Geschäftsstelle „Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv“, stellte das Förderprogramm LEADER vor und erläuterte, wie Zuschüsse beantragt werden können. Am 22. September findet die nächste „Basisinformation Existenzgründung Neckar-Odenwald“ in der Ideenwerkstatt statt.
 
Das Mosbacher Existenzgründerzentrum "Die Ideenwerkstatt" unterstützt bereits seit über 20 Jahren junge Unternehmen auf dem Weg in die Selbständigkeit. Auf drei Ebenen stehen insgesamt 900 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, die in mehrere selbständige Einheiten unterteilt sind. „Derzeit befinden sich vier Firmen im Gründerzentrum, im Obergeschoss der Ideenwerkstatt sind zwei Büroeinheiten zu günstigen Konditionen zu vermieten“, erklärt Wirtschaftsförderer Fabian Weiß. Interessierte Jungunternehmer oder Existenzgründer können sich auf dieser Unterseite informieren.