BLB eröffnet neue Spielzeit mit "Herr Puntila und sein Knecht Matti"

Die gesellschaftskritische Komödie von Bertold Brecht wird am Dienstag, den 11. Oktober aufgeführt.

Szene aus Herr Puntila, (c) Sonja Ramm

Die Badische Landesbühne eröffnet die neue Spielzeit im Oktober in Mosbach mit Bertolt Brechts Volksstück „Herr Puntila und sein Knecht Matti“. Die gesellschaftskritische Komödie wird am Dienstag, den 11. Oktober 2022, um 19.30 Uhr in der Alten Mälzerei aufgeführt. Bereits um 19:00 Uhr findet eine Einführung in die Produktion statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
 
Herr Puntila ist ein armer Mann. Auch wenn es ihm nicht an irdischen Gütern mangelt, fehlt ihm Herz und Seele. In seiner „grauenvollen Nüchternheit“ ist der Gutsbesitzer ein eiskalter Kapitalist. Rücksichtslos beutet er seine Angestellten aus. Selbst die Verlobung seiner Tochter Eva mit dem Aristokraten Eino arrangiert er mit Kalkül.
Doch durch den Konsum von Spirituosen ändert sich sein Verhalten gravierend. Mit steigendem Alkoholpegel wandelt sich der herrschsüchtige Tyrann zum Wohltäter. Als großzügiger Lebemann stößt er mit seinen Untergebenen auf die von ihm ersehnte Freundschaft an und schenkt Fremden Arbeit.
Mit gelockerter Zunge gesteht er seinem Chauffeur Matti, dass ihm der Attaché als Schwiegersohn zuwider ist. Stattdessen soll er der Auserwählte sein. Eva ist begeistert, da sie schon seit längerer Zeit ein Auge auf den Chauffeur geworfen hat. Doch Matti hat die Kluft zwischen den sozialen Klassen stets vor Augen. Er glaubt nicht an deren Überwindung und hat die unberechenbaren Launen Puntilas satt. Trotzdem möchte Matti Evas Qualitäten als Ehefrau testen und unterzieht sie einem Examen…
Ist eine Freundschaft oder gar eine Beziehung zwischen Herrschenden und Untergebenen stets ein Fass mit doppeltem Boden?
 
Auch heute noch, in einer Gesellschaft, in der die Kluft zwischen arm und reich immer größer wird, stellt die berauschende Komödie die Frage, ob Freundschaft trotz unterschiedlicher sozialer Stellung existieren kann.
 
Bertolt Brecht (1898-1956) schrieb „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ ab 1940 im Exil in Finnland. Als Vorlage diente ihm das Stück „Die Sägemehlprinzessin“ seiner Gastgeberin Hella Wuolijoki. Die Komödie, die 1948 ihre Uraufführung hatte, wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und zählt bis heute zu den meistgespielten Stücken Brechts. Carsten Ramm inszeniert Brechts Gesellschaftskritik als berauschende Komödie mit Live-Musik.
 
Die Vorstellung findet unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg statt. Einlass ab 18:30 Uhr.

(Erstellt am 20. September 2022)