Zahlreiche Ideen und Anregungen in der Integrationskonferenz gesammelt

Am 12. November fand die Integrationskonferenz statt. Hier wurden im Rahmen einer Bürgerbeteiligung viele Ideen und Anregungen für Mosbachs Integrationsplan gesammelt.

Foto von der Integrationskonferenz (Foto: Stadt Mosbach)

Integration geht alle etwas an und betrifft nicht nur Migranten, sondern Personen jeden Alters, jeder kulturellen oder persönlichen Identität, Religion oder politischen Orientierung. Aus diesem Grund galt die Einladung der Stadt zur Integrationskonferenz am 12. November der gesamten Bürgerschaft. Rund 100 Mosbacher*innen kamen im fideljo zusammen, um sich zu beteiligen und einzubringen und um über Mosbachs Integrationsplan mitzudiskutieren.
 
Grundlage für die Konferenz schufen eine IST-Analyse vom Juli 2022 zum aktuellen Stand der Mosbacher Integrationsarbeit sowie zwei Projektteamtreffen im Juli und Oktober. Dort wurden von 30 haupt- und ehrenamtlich in Mosbach Engagierten, Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung sowie Oberbürgermeister Julian Stipp und Bürgermeister Michael Keilbach vorab die Kernthemen des Integrationsplans festgelegt.
 
Nach einer Begrüßung und einem lockeren Kennenlernen wurde in Gruppen eine gemeinsame Vision entwickelt, bei der folgendes Szenario behandelt wurde: Angenommen Mosbach wird in fünf Jahren für sein gutes Miteinander - egal welcher Kultur, Herkunft, Religion, politischer oder sexueller Orientierung - mit dem Integrationspreis für Baden-Württemberg ausgezeichnet. Wie ist uns das gelungen und wie sieht das Miteinander genau aus? In Kleingruppen wurden hierzu zahlreiche Ideen zusammengetragen und im Plenum vorgetragen.

Visionsarbeit: Angenommen Mosbach wird in fünf Jahren mit dem Integrationspreis für Baden-Württemberg ausgezeichnet - Wie ist das gelungen?

Nach der Mittagspause wurde es dann noch konkreter. Die Teilnehmer*innen beschäftigten sich gemeinsam mit der Frage, welche Herausforderungen und Themen für das gute Miteinander im zukünftigen Integrationsplan aufgegriffen werden sollen. Je nach persönlichem Interessen diskutierten die Teilnehmer*innen in Schwerpunktgruppen über diese Themenfelder: Leitlinien & Leitsätze, Quartiersentwicklung, kulturelle & persönliche Identität, Bildung und Erziehung, Arbeit & Ausbildung, Öffentlichkeit & Vereine, Verwaltung & Politik.

Die Ergebnisse aus den Themengruppen wurden auf Flipcharts zusammengetragen und im Anschluss allen Teilnehmer*innen präsentiert.
 
Abschließende Worte fand OB Stipp, der sich bei allen Teilnehmer*innen für ihren Einsatz bedankte: „Sie haben mit Ihrer Präsenz und Ihrer Mitarbeit schon jetzt gezeigt, dass Integration ein zentrales Thema ist und damit den Grundpfeiler dafür gelegt, dass dieses Thema auch in die Stadtgesellschaft weitertransportieret wird.“

Ergebnisse aus den Themenschwerpunkten

Wie geht es weiter?
Am 21. Januar und 4. Februar 2023 finden weitere Workshops statt, in denen die Ideen vertieft und konkrete Maßnahmen für die Stadtverwaltung abgeleitet werden. Auch hier haben alle Bürger*innen Mosbachs die Möglichkeit, sich einzubringen und den Integrationsplan gemeinsam weiterzuentwickeln.
 
Verantwortlich für die Entwicklung des kommunalen Integrationsplans sind die städtischen Integrationsbeauftragten K. Reichert und M. Gezer, die vom Verein Generationen Dialog Zukunft unterstützt werden.

(Erstellt am 14. November 2022)